Startseite > Aktuell: Runder Tisch im Dezember 2008

Aktuell: Runder Tisch im Dezember 2008

Bericht vom Runden Tisch am 15. Dezember 2008

Am 27. November 2008 hat OB Kurt Gribl die altaugsburggesellschaft und uns zu einem Runden Tisch eingeladen. Dieser hat am 15. Dezember stattgefunden. Erklärtes Ziel des OB: jenseits der juristischen Auseinandersetzungen eine politische Lösung zu finden, mit der alle leben können.

Teilnehmer waren:

  • für die Stadt: OB Dr. Kurt Gribl, Gerd Merkle (Baureferent), Dr. Hoppe (Jurist des Baureferats)
  • für die altaugsburggesellschaft: Eheleute Voit, RA Kaltenegger
  • für die BI: Evi Hannen, Siegfried Zagler, Bruno Stubenrauch, RA Sören Merkel

Zum Inhalt des Gesprächs in aller Kürze:

OB Kurt Gribl sah sich in der Rolle des Moderators, ein Runder Tisch hätte allerdings nur Sinn, wenn ein konkretes Ziel in Aussicht genommen würde. Das könne für ihn eine Rückbaulösung sein, bei der die Interessenlagen aller, vor allem die der altaugsburggesellschaft, Berücksichtigung finden müssten. Stichworte: keine finanziellen Nachwirkungen, keine verbleibenden Vorwürfe. Dafür könne er sich einsetzen, wenn ein Signal von der altaugsburggesellschaft käme, dass es in diese Richtung gehen soll. Die aag erbat sich Bedenkzeit.

Wir selbst waren relativ wenig gefordert. Kompromisslösungen mit Außentreppe konnten wir uns nicht vorstellen. Wir überreichten im Gespräch ein Konzept für eine adäquate Turmnutzung ohne Außentreppe.

Die Atmosphäre am Tisch war gut, Gemeinsamkeiten gab es auch: Beide Frontfrauen hatten Plätzchen in Form des Fünffingerlesturms gebacken, Evi Hannen hatte sie am Termin dabei, Anne Voit bot die Nachlieferung an. Eine weitere schöne Geste: Herr Thomas Maier, uns persönlich nicht bekannt, wünschte allen Teilnehmern des Runden Tisches mit einem weihnachtlich verpackten süßen Präsent "frieden-findenden Erfolg". Der OB verteilte die Päckchen persönlich. Vielen Dank von uns auf diesem Weg, Herr Maier! Nach einer Stunde trennte man sich, diesmal mit Handschlag und in aller Freundlichkeit.


Nun ist die altaugsburggesellschaft am Zug. Augsburg wartet auf eine Entscheidung, die noch vor Weihnachten fallen soll.

Update vom 19. Dezember 2008:

Die altaugsburggesellschaft hat sich gegen die Annahme des Vorschlags von OB Kurt Gribl entschieden. Es wird also keinen Rückbau mit dem angebotenen "Geleitschutz" geben. Die altaugsburggesellschaft hält am Projekt fest und strebt wohl eine Straßen- und Gehwegveränderung an, wie aus einem Bericht in der Augsburger Allgemeinen Zeitung vom 19.12.2008 zu schließen ist.

Diese Lösung war am Runden Tisch schon diskutiert worden. OB Kurt Gribl hatte sich dahingehend geäußert, dass dies einer Tektur bedürfe (Tektur: Modifikation des Bauantrags). Der Tekturantrag müsse in die Ausschüsse und in den Stadtrat. Eine Tekturgenehmigung werde es jedoch nicht geben, so Gribl bereits am 15. Dezember. Die altaugsburggesellschaft will es anscheinend genau wissen.