Startseite > Die geplante Außentreppe

Die geplante Außentreppe

Die geplante Außentreppe

Die Alt-Augsburg-Gesellschaft plant den Anbau einer Außentreppe aus Stahl und Beton am Fünfgratturm, um diesen für eine Innennutzung besser zu erschließen. Der Turm soll musealer Mittelpunkt für das Großprojekt "Wallanlagen", zumindest aber ein "Info-Point" werden. Angedacht ist auch eine zusätzliche Nutzung als Sommerstube eines Stadtschreibers oder für kleinere kulturelle Veranstaltungen.

Die Stadt Augsburg sieht laut OB Paul Wengert in der Maßnahme einen "wichtigen Meilenstein für die Revitalisierung der Wallanlagen". Sie hat am 27. Juni 2007 eine Baugenehmigung für die Außentreppe erteilt. Am 26. September 2007 wurde ein Überlassungsvertrag zwischen der Stadt Augsburg und der Alt-Augsburg-Gesellschaft geschlossen. Einen von PRO AUGSBURG eingebrachten Antrag auf Baustopp hat der Stadtrat am 27. September 2007 abgelehnt.


Ansichten


Ansicht von Westen - Grafik: Architekturbüro VOIT & PARTNER, Augsburg


Ansichten West und Nord - Entwurfsverfasser: Architekturbüro VOIT & PARTNER, Augsburg

Ein weiteres Bild von der Rückseite der geplanten Außentreppe finden Sie hier:


Anschluss-Situation

Die folgenden Bilder zeigen, welcher Eingriff am Turm nötig ist, um die geplante Außentreppe anzudocken. Zunächst ein Grundriss, die blau und gelb eingetragenen Wandteile sollen entfernt werden.

Keineswegs ist es so - wie von der altaugsburggesellschaft vermittelt wird -, dass lediglich ein ehemals schon vorhandener, 50 cm schmaler Zugang zur früheren Stadtmauer (gelb) wieder geöffnet wird. Es sollen zusätzliche Stücke historischer Wand verschwinden, ebenso das komplette Dach des nordöstlichen Anbaues.

Grundriss

Ansichten

Die folgenden Ansichten zeigen die Nordwestecke des Turms mit der historischen Zugangsöffnung zur Stadtmauer sowie die geplanten Bauphasen, um den Turm für das Andocken der Außentreppe vorzubereiten.


Vorne zur Straße soll die so entstehende "Plattform" eine kleine Brüstung erhalten, links soll die Außentreppe anschließen. Da das Dach fehlt, würde ein ehemals geschützter Innenbereich zum bewitterten Außenbereich. Dort würde also Schnee liegen, die "Plattform" würde zum begehbaren Flachdach mit allen konstruktiven Tücken.