Startseite > Gehweg, geh weg! > Die Ausrede

Die Ausrede

Die Ausrede

Am 29. April 2008 rechtfertigte Treppen-Architekt Johannes Voit den massiven Grenzüberbau in der Augsburger Allgemeinen Zeitung so:

  • "Das Bauwerk liege genau in der Flucht der Stadtmauer und sei "exakt nach Eingabeplan" errichtet worden. Dass das obere Podest der Treppe in den Gehweg hineinragt, erklärt Voit mit Ungenauigkeiten des Lageplans."

Nachgefragt

Die Zeitschrift Kanapee hat im Mai 2008 bei Johannes Voit nachgefragt. Der Redakteur bekam einen Plan gezeigt, mit dem Fehler in den digitalen Lageplandaten der Stadt nachgewiesen werden sollten. Tatsächlich ist darauf eine Differenz zwischen diesen Daten und der Realität eingetragen.

Architekt Voit behauptete im Interview mit Kanapee (Ausgabe 08 Mai/Juni 2008, Seite 7) weiter, er habe sich an die digitalen Lageplandaten der Stadt gehalten. Auf dem angeblich entlastenden Plan sind jedoch auch die Linien der Eingabeplanung ersichtlich. Man erkennt deutlich, dass sich diese weder mit der Realität noch mit den behaupteten Daten der Stadt decken!

Architekt Voit hat sich also weder an die Realität (blaue Pfeile) noch an irgendwelche digitalen Daten (grüne Pfeile) gehalten, als er den Eingabeplan für den Bauantrag erstellt hat. Er hat ein eigenes Koordinatensystem (rote Pfeile) erfunden.


Ausschnitt Originalplan Voit, wie vom Kanapee-Redakteur eingesehen

Absicht

Kanapee hat weiter recherchiert, dass die Treppe gezielt auf dem Gehweg landen sollte. Eine Grafik zeigt deutlich, dass die Firmen mittels des Werkplans angewiesen wurden, den Gehweg ein Stück zu überbauen (der Werkplan ist derjenige Plan, nach dem die Firmen an der Baustelle arbeiten müssen).


Kanapee-Grafik Ausgabe 08 Mai/Juni 2008, Seite 7

Von einem versehentlichen Überbauen des Gehwegs kann also keine Rede sein. Dem Architekten war lange vor Baubeginn, nämlich schon bei Erstellung der Werkpläne, klar, dass die fertige Treppe - abweichend vom genehmigten Eingabeplan - auf dem Gehweg landen würde.

Wir können uns nicht vorstellen, dass falsche Ausreden und Vorsatz beim Abweichen von der Baugenehmigung bei der Festsetzung bauaufsichtlicher Maßnahmen durch die Stadt unberücksichtigt bleiben.

Update 26. Mai 2008

Der in den Gehweg ragende Träger wurde inzwischen zurückgebaut. Lesen Sie mehr unter "Der Rückbau".